Meine langjährigen Erfahrungen zum Thema Sodbrennen und die abschließende OP

    Herzlichen willkommen im Sodbrennen-Forum.com! In Deutschland ist fast jeder vierte von gelegentlichem Sodbrennen betroffen. Wir möchten mit diesem Forum eine kostenlose Anlaufstelle für Sodbrennen Betroffene bieten! Dieses Forum ist frei von jeglichen finanziellen Interessen und komplett unabhängig. Jetzt kostenlose anmelden (die Anmeldung dauert nur wenige Sekunden)!

      Meine langjährigen Erfahrungen zum Thema Sodbrennen und die abschließende OP

      Hallo zusammen!
      Ich bin neu hier und wollte heute mal meine langjährigen Erfahrungen zum Thema Sodbrennen an andere Betroffene weitergeben.
      Ich muss ein wenig weiter ausholen um die ganze Geschichte zu erzählen:

      Im Jahre 1993 bin ich mit 18 Jahren an einem Osteosarkom mit Metastasen in der Lunge erkrankt. Es folgten Chemo Op usw.
      (Bis heute tumorfrei).
      Nach dieser Zeit begannen meine ersten Probleme mit Sobrennen. Es war hauptsächlich nachts und so schlimm das ich teilweise vor Schmerzen im Bett saß.
      Doch auch tagsüber hatte ich Probleme. Stress war für mich ein riesen Faktor, doch auch natürlich die Ernährung.
      Ich bin nun mal Jemand der auf Currywurst, Schnitzel Cola usw steht.
      Es war für mich immer schwierig auf diese ganzen Leckerein zu verzichten und ich habe es auch selten getan :-(.

      2009 dann der Riesenschock.
      Ich habe mich nach langem hin und her zu einer Magenspiegelung durchgerungen und das Ergebnis war für mich niederschmetternd.
      Es wurde eine 4cm Veränderung der Speiseröhre festgestellt ein sogenanntes Barretösaphagus.
      Der Arzt meinet damals das wäre die Vorstufe zum Speiseröhrenkrebs. Für mich brach eine Welt zusammen, gerade durch meine Vorgeschichte mit
      dem Osteosarkom.
      Ein Jahr lang machte ich eine Therapie mit Pantozol 40mg 1-0-1 auch nur mit mäßigem Erfolg.
      Nach diesem Jahr war ich wieder zur Kontrolle bei meinem Gastrontrelogen. Mein Barett hatte sich nicht verändert aber mit der Gesamtsituation war ich trotzdem nicht zufrieden.
      Jeden Tag Pantozol und trotzdem noch Beschwerden.
      Mein damaliger Arzt machte mich auf einen neue Methode aufmerksam die in einer Klinik in Ludwigsburg von einem Professor Chaca praktiziert wurde.
      Eine sogenannte Plicator OP.
      Dabei wird im Zuge einer Magenspiegelung der Mageneingang von innen gerafft und mit einer Klammer fixiert.
      Das soll zur Folge haben das der Mageneingang wieder richtig schließt.
      Gesagt getan habe ich mich dem Eingriff unterzogen. Leider war das Ganze auch ohne Erfolg.
      Ein Jahr später stellte ich mich wieder in Ludwigsburg vor und der Professor meinet man könne noch eine zweite Naht setzen.
      Auch das habe ich über mich ergehen lassen um von den Pantozol wegzukommen, doch gebracht hatte die Op auch nichts.
      Ich hatte teilweise sogar mit Pantozol Sodbrennen was kaum zum aushalten war. Nur noch Gaviscon brachte zum Schluß halbwegs eine Linderung.
      Als ich im Mai diesen Jahres wieder bei meinem Gastroentrologen zur Kontrolle von meinem Barett war (neuer Arzt),
      machte dieser mich auf das Diakonissenkrankehaus in Mannheim und einen Professor Böttcher aufmerksam.
      Der Prof. wäre Spezialist im Bereich Fundoplicatio nach Nissen.
      Ich stellte mich bei Ihm vor und war von dem Gespräch angenehm überrascht.
      Nach einigen Voruntersuchungen habe ich mich nun vor ca 2 Wochen unters Messer gelegt.
      Mir wurde eine Manschette aus dem Magen um die Speiseröhre gelegt um den Reflux zu beseitigen und siehe da es scheint geholfen zu haben.
      Die zwei Plicatoren von den anderen OPs wären schon durch die Speiseröhre von innen nach außen gewandert und mußten zusammen mit einem Stück Magen entfernt werden.
      Ich bin zwar noch nicht hundertprozent beschwerdefrei aber es ist kein Vergleich zu vorher und das Ganze ohne Pantozol.
      Am Anfang ist es etwas Mühsam mit dem ewigen Kauen und Schlucken da mann das Essen sehr klein machen muss aber so langsam wirds.
      Auch mit dem Aufstoßen ist es noch recht problematisch da dies am Anfang recht weh tat.Ich trinke nur Wasser und Tee bzw. Kohlensäure freie Getränke.
      Alles in allem bin ich bis jetzt aber mit dieser OP sehr zufrieden und hoffe, daß das so bleibt.
      Mir war es einfach ein Anliegen meine langjährigen Erfahrungen und Erlebnisse an Mitbetroffene weiterzugeben um ihnen damit helfen zu können.
      wenn ihr Fragen habt kein Problem.....

      Gruss Sven
      Werbung
      Hallo Sven,

      vielen lieben Dank, für deinen ausführlichen Bericht. Der Bericht macht mich aber auch betroffen, dass jemand mit 18 Jahren bereits an Krebs erkrankt. Da wird einem wieder klar, dass Gesundheit nichts selbstverständliches ist und man dankbar sein sollte, wenn man gesund ist!

      Freut mich, dass bei dir die Operation wohl ein Erfolg war. Nimmst du aktuell denn noch Medikamente?

      Ich wünsche dir alles erdenklich gute für die Zukunft! Würde mich sehr freuen, wenn du hier regelmäßig berichten würdest.

      Liebe Grüße
      Vito
      Hallo Vito vielen Dank,

      ja es war für mich damals auch ein Schock und hätte ich nicht so viel Halt in meiner Familie gehabt wäre es evtl. auch anders
      ausgegangen.
      Das Gesundheit das Wichtigste ist vergisst man immer viel zu schnell (geht mir aber genauso).
      Doch manchmal wenn die die jährliche Nachuntersuchung ansteht wird einem wieder alles bewußter :( .
      Ich habe den Bericht eigentlich geschrieben da ich vorher auch im Netz nach so etwas in der Art gesucht habe und dachte mir
      ich gebe meine Erfahrungen nun auch weiter.
      Im Moment nehme ich ab und zu noch Garviscon. Das Essen ist schon noch beschwerlich. Ich habe manchmal das Gefühl der Speisebrei geht sehr schwer runter aber ich denke das ist normal soll ja dicht sein :) .
      Auch habe ich nach dem Essen oft Bauchschmerzen keine Ahnung warum ob das am mangelnden Aufstoßen liegt?.
      Da ich momentan noch recht weiche und zum teil süsse Sachen esse (Griesbrei Suppe Milchreis) denke ich daß das leichte Sodbrenne auch noch davon ist.
      Ich werde mich wieder melden.

      Gruss Sven
      Hallo Sven,

      hast du schon mal Heilerde ausprobiert? Wirkt bei manchen Sodbrennen Betroffenen sehr gut. Falls das nicht ausreichend hilft, kann ich auch Talcid Liquid empfehlen. Letzteres fand ich immer stärker in der Wirkung als Gaviscon, aber dafür beinhaltet es auch Aluminium.

      Hast du die Bauchschmerzen nach dem Essen erst seit der OP?

      Freue mich von dir zu hören.

      Liebe Grüße
      Vito
      Hallo Sven,

      die Heilerde gibt es im DM in Kapseln, da schmeckt man also nichts. Kartoffelsaft ist auch gut, schmeckt aber alles andere als gut.

      Viele Menschen haben nach Sodbrennen OPs Bauchschmerzen. Hängt oftmals damit zusammen, dass säurehemende Medikamente (teilweise) abgesetzt werden und der Bauch dann nicht mehr gewohnt ist mit viel Säure umzugehen (einfach ausgedrückt).

      Würde also echt mal Heilerde ausprobieren.

      Liebe Grüße
      Vito
      Hallo Sven,

      die normale Heilerde ist echt ein Genuss.

      Die Kapseln sind aber super. Würde mich freuen, wenn du uns auf dem laufenden hältst. Wie viel Tage später nach der OP konntest du eigentlich wieder arbeiten beziehungsweise nach welcher Zeit wäre das deiner Meinung nach wieder möglich?

      Viele liebe Grüße
      Vito
      Hallo Vito!

      Sobald ich mich wieder traue solch große Kapseln zu schlucken werde ich sie testen
      2 Wochen nach der OP bin ich wieder arbeiten gegangen.(Das grösste Problem ist langsam zu essen 15min Frühstück und 15 min Mittagspause)
      Habe aber seit 2 bis 3 Tagen wieder rechte Probleme mit Sodbrennen.
      Seit gestern nehme ich wieder Pantozol. :(
      Ich will die jetzt mal ein paar tage nehmen damit sich das Ganze wieder beruhigt und hoffe
      diese dann wieder absetzen zu können.
      Hab momentan auch total Stress (Nachwuchs 2 TAGE alt/meine Eltern haben sich getrennt usw)
      Ich hoffe das diese OP nicht auch wieder für die Katz war.:-(

      Grüsse Sven
      Hallo Vito!

      Mit dem Arzt hab ich noch nicht gesprochen.
      Ich sollte bei Problemen nach 6 Wochen nochmal ne Spiegelung machen lassen,
      aber nicht im Krankenhaus sondern bei meinem Facharzt.
      Ich denke das es wohl bei mir einfach viel mit dem Stress zusammenhängt.
      Im Prinzip hab ich die gleichen Probleme wie vor der OP nur mit Unterschied,
      das ich auch Probleme habe zu Schlucken.
      Bin schon recht enttäuscht und hoffe es wird noch besser.
      Ich werd langsam versuchen mit den Pantozol aufzuhören mal sehen.
      Heilerdekapseln stehn schon bereit :)

      Sven
      Hallo Vito!

      mit erhötem Oberkörper schlafe ich nicht. Ich habe ein Wasserbett und da ist das ein wenig schwierig.
      Ausserdem bekomme ich auch Rückenprobleme wenn ich erhöht schlafe.
      Mit dem Abends nix mehr Grosses essen ist so ne Sache.Wir essen so gegen 18.00 Uhr zu abend(kalt)
      und meißtens esse ich dann doch noch etwas süsses hinterher (Gummibärchen/Schoki).
      Ich weiß sollte man eigentlich nicht, aber ich dachte nach der OP kann ich das alles wieder :-(.

      Ich melde mich wieder.

      Grüsse Sven
      Hallo Sven,

      du könntest auch mal folgendes versuchen:

      Esse um 18 Uhr. Wenn du dann beispielsweise um 22 Uhr schlafen gehst, nimmst du ca. um 21 Uhr 1 - 2 Beutel Talcid liquid. Die Flüssigkeit legt sich schützend um Speiseröhre und Magen. Wäre auf jeden Fall mal ein Versuch.

      PS: Talcid liquid enthält Aluminium. Da scheiden sich die Geister bezüglich einer dauerhaften Einnahme. Laut meinem Arzt, sind aber einige Beutel im Monat komplett unbedenklich. Mir hilft diese Methode übrigens am meisten!

      Liebe Grüße
      Vito
      Hallo Vito,
      zuerts mal ein Gutes Neues.
      Wollte mich mal wieder melden.
      Ich muss sagen so langsam wird mein Sodbrennen doch besser.
      Ich nehme seit einer Woche absolut keine Medikamente mehr und habe fast keine Probleme(bei normalem Essen Cola usw)
      Was ich noch habe sind manchmal ziemlich starke Bauchschmerzen und Übelkeit nach dem Essen aber sonst gehts.
      Ich habe auch seit 23.12 Urlaub vielleicht trägt das auch dazu bei

      Liebe Grüsse Sven
      Hallo Sven,

      wünsche dir ebenfalls ein tolles neues Jahr, viel Gesundheit und Glück ;)

      Freut mich von dir zu hören und dann auch noch mit erfreulichem Feedback!

      Nimmst du aktuell also gar nichts gegen Sodbrennen? Hast du Heilerde mal versucht?

      Weißt du ob die Bauchschmerzen und die Übelkeit von der Operation kommen oder hattest du das auch schon mal davor?

      Liebe Grüße
      Vito