Meine langjährigen Erfahrungen zum Thema Sodbrennen und die abschließende OP

    Herzlichen willkommen im Sodbrennen-Forum.com! In Deutschland ist fast jeder vierte von gelegentlichem Sodbrennen betroffen. Wir möchten mit diesem Forum eine kostenlose Anlaufstelle für Sodbrennen Betroffene bieten! Dieses Forum ist frei von jeglichen finanziellen Interessen und komplett unabhängig. Jetzt kostenlose anmelden (die Anmeldung dauert nur wenige Sekunden)!
      Hallo Vito!

      Ich hab den Arzt noch nicht kontaktiert wollte die 3 Monate abwarten. Sodbrennen ist echt besser hab aber nun ein neues Problem.
      Geht schon ein paar Wochen. Am Anfang war mir das gar nicht so bewußt.
      Und zwar werde ich ab und zu total zittrig und habe Verlangen nach Süßem.
      Dann stopfe ich alles was ich finden kann in mich hinein und dann wirds besser.
      Mein Onkel ist Diabetiker und als ich diesen Zustand vor kurzem wieder hatte hat er meinen Blutzucker gemessen der war bei 45.
      Das Ganze fing erst nach der Fundoplicatio OP an.
      Ich habe im Internet mal eingegeben "Fundolpicatio und Unteruzucker" und bin gleich in einem Diabetes Forum gelandet bei dem ein Patient das gleiche Problem hatte.
      Der Beitrag ist leider schon von 2012 hab ihn mal angeschrieben.

      Gruss Sven
      Hallo Vito,

      ich wollte mich nach langer Zeit mal wieder melden.
      Leider mit nicht so erfreulichen Nachrichten.
      Nach meiner OP hat ich ja noch eine Weile Probleme, doch dann war ich komplett Beschwerdefrei ohne jegliche Medikamente und das für 1 1/2 Jahre.
      Nun vor ca 4 Wochen ging es wieder los. Die selben Symptome wie vor der OP .
      Sodbrennen, Magendruck, das Gefühl der Magensaft läuft in die Speiseröhre, Globusgefühl Husten am Morgen volles Programm eben.
      Ich bin totunglücklich nehme seit 4 Wochen wieder morgens und abends Pantoprazol und Garviscon Beutel.
      Hab mich nun mit dem Professor in verbindung gesetzt der das Ganze operiert hat und habe am 21.04 nen Termin zur Magenspieglung.
      Er meinte es könne durchaus sein, dass die Manschette verrutscht oder gar gerissen sei.
      Ich dachte nach so langer Zeit wäre das alles super verheilt ich war mot dem Zustand top zufrieden.
      Das komische ist die Beschwerden beim Schlucken das ich die Mahlzeit recht schwer runter bekomme habe ich immer noch.
      D.H das der Mageneingang doch noch recht eng sein muss.
      Ich verstehe das Ganze nicht muss mal die Ergrebnisse der Spiegelung abwarten und dann evtl . noch einmal unters Messer.
      Habe Momentan auch familiär wieder recht Stress vielleicht kommts auch davon.

      Bis dann

      Gruss Sven